Jeannette

Jeannette wurde im Jahre 2000 geboren.

Sie gehört zum Stamm der Kissi und lebt mit ihren Eltern, 2 älteren Schwestern und einem jüngeren Bruder in der Gemeinde Lela im Plan-Projektgebiet Kissidougou im Südosten von Guinea. Auch die Sprache, die die Familie zu Hause spricht, heißt Kissi. Die Familie bewohnt ein Lehmhaus mit einem verrosteten Blechdach und verfügt über eine eigene Latrine, wodurch die Hygiene glücklicherweise besser ist, als bei vielen anderen Familien Waldguineas.

Gekocht wird auf einer Feuerstelle, die sich vor dem Haus befindet. Das Sammeln von Feuerholz und das Wasserholen sind traditionell Aufgaben der Mädchen und Frauen. Jeannette ist dafür aber noch zu klein. Sie verbringt die Tage im Spiel mit ihren Freundinnen, rund ums Haus. Wie wohl alle afrikanischen Mädchen, liebt sie es, zu tanzen.

Ich hoffe, dass sie eines Tages zur Schule gehen wird, was leider immer noch nicht für alle Mädchen selbstverständlich ist, nicht einmal für die, die einen Paten gefunden haben. Dies liegt daran, dass die traditionelle Rolle der Mädchen noch immer im Bereich Haushalt und Kindererziehung liegt.

Silvia freut sich über ein neues Bild von Jeannette (2009).


 


Jeannette mit Tante 2011


 


Jeannette mit Cousine Marie Jopse 2012


Jeannette mit Schwester Marie Jose 2013


Jeannette mit ihrem Onkel Yomba Tolno 2017

Jeannettes Familie ist umgezogen und lebt nun in einem Haus aus Ziegeln mit einem Dach aus gewell­ten Platten und einem Fuß­boden aus Erde.
Jeannette lebt dort zusammen mit ihren Eltern und zwei Brüdern.
Sie besucht zurzeit keine Schule, weil sie geheiratet hat. In solchen Fällen bleibt Plan mit der Familie in Kontakt und hilft eine Lösung zu finden.

Silvia ist die Patin von Jeannette.

Die Patenschaft besteht seit 2005.