Kenia
Kenia 2011

Kenia

Kenia ist am 30.05.2003 geboren. Sie besucht eine Vorschule zu der sie weniger als 30 Minuten braucht. Ihr Vater Raymond ist Bauer und ihre Mutter Francilia Straßenhändlerin.

Die Familie lebt in einem Haus aus Stein mit einem Dach aus Wellblech. Das Wasser bezieht sie aus einem Bohrbrunnen mit Handpumpe, der ungefähr 2 km entfernt liegt.

Da die Familie keine eigene Latrine besitzt, muss sie ein Loch im Boden benutzen. Die nächste Gesundheitseinrichtung ist ungefähr 30 Minuten entfernt.

Kenia kommt aus dem Gebiet Ouanaminthe im Nordosten Haitis. Dieses Gebiet hat etwa 60.000 Einwohner. Die Menschen dort feiern mit Begeisterung Karneval und ein Ereignis namens "Rara Music", bei dem viele Menschen auf der Straße singen und tanzen und Instrumente aus Bambus sowie Trommeln und anderen Perkussionsinstrumenten spielen. Die meisten lieben Musik und Fußball.

Neben einigen Vodoo-Anhängern geht ein Großteil der Leute gern in die Kirche und feiert religiöse und offizielle Feiertage. Auch Kenias Religion ist das Christentum.

 

 

Die offiziellen Sprachen in Haiti sind Englisch und Französisch, doch einige sprechen auch Spanisch. 

Ouanaminthe ist das zweitgrößte Handelszentrum im Norden Haitis. Trotz des blühenden Handels mit dem Nachbarland Dominikanische Republik gibt es viel Arbeitslosigkeit und Armut. Zwei Drittel der arbeitsfähigen Bevölkerung hat keinen festen Arbeitsplatz.

Seit 1991 ist Plan in diesem Gebiet tätig. Dass viele Eltern nicht die Möglichkeit haben, ihre Kinder in die Schule zu schicken, stellt eine Herausforderung dar. Auch die mangelhafte Müllentsorgung ist ein Problem, das eine große Gesundheitsgefahr hervorruft. Das Fehlen von elektrischem Strom in vielen Gemeinden erschwert den Alltag und das Lernen für die Schule. Plan unterstützte die Installation von Handpumpen und schloss eine Schule an das Trinkwassersystem an.

Kinder, die von Plan unterstützt werden, erhielten außerdem Schulungen und bekamen die Möglichkeit, in einem lokalen Radiosender wöchentlich über Gewalt gegen Kinder, Kinderarbeit, Geburtenregistrierung und Ähnliches zu sprechen, um andere aus den Gemeinden für diese Themen zu sensibilisieren. Sie konnten auch an Theater- und Malkursen teilnehmen und lernten das Internet zu nutzen. Auch konnten sie durch Lösungsvorschläge zur Verbesserung des Lebens in den Gemeinden zu Fortschritten beitragen.

 

Kenia
Kenia mit Mutter 2011

                               Monja

Monja ist die Patin von Kenia.

Die Patenschaft entstand aus einer Aufbaupatenschaft für Haiti und wurde leider beendet, als die Familie das Projektgebiet verlassen hat.

Die Patenschaft bestand von 06/2011 - 05/2016.